Alleinerziehend - so helfe ich meinem Kind in der aktuellen Corona-Zeit

Alleinerziehend - so helfe ich meinem Kind in der aktuellen Corona-Zeit

Die Corona-Krise stellt uns alle vor große Herausforderungen. Verschiedene politische Maßnahmen wurden ausprobiert, um Fallzahlen und die Belegung von Intensivbetten zu reduzieren. Über diese Maßnahmen wird gesellschaftlich viel diskutiert. Fakt ist aber, dass insbesondere Alleinerziehende und ihre Kinder darunter leiden. 

Wenn du alleinerziehend bist, findest du in diesem Beitrag Hilfestellungen, wie du und deine kids wieder ins normale Leben zurückkehren könnt.

Probleme während der Pandemie 

 

Ein Kind ist eine unglaubliche Bereicherung des Lebens, und dennoch gibt es keinen Elternteil, der die lieben Kleinen nicht manchmal am liebsten zum Mond schießen würde. Davon können gerade alleinerziehende Eltern ein Lied singen. Denn während es früher auch den Partner gab, der sich mit den Kleinen beschäftigen und somit entlasten konnte, bleibt das jetzt an einem Elternteil alleine hängen. Die Pandemie hat in dieser Situation nicht gerade geholfen. Den Kindern ist langweilig und der Elternteil, bei dem sie leben, ist umso mehr gefordert. Was trotz Corona mit den Kids geht und Spaß macht? Ganz viel!

Neue Drinnen-Hobbys ausprobieren

Wir Erwachsenen haben während der Pandemie endlich mit Yoga angefangen, unser erstes Bananenbrot gebacken oder konzentriert unseren gruseligsten Schrank ausgemistet und neu geordnet. Natürlich können die Kinder in solche Aktivitäten mit einbezogen werden, aber das geht keine fünf Minuten gut. Wie wäre es stattdessen damit, ein neues Hobby für drinnen auszuprobieren? Beispielsweise:

- Brettspiel-Abende (oder Nachmittage, wenn die Kids jünger sind)
- Gemeinsam puzzlen - gerne auch anspruchsvoller
- Malen nach Zahlen zu zweit
- Nähen, filzen, stricken, häkeln, malen, zeichnen, mit Ton arbeiten lernen
- kochen und backen

Die Mischung zwischen einfacher Unterhaltung und dem (gemeinsamen) Erlernen neuer Fähigkeiten macht es aus. Kinder können für ihre Eltern ein toller Motivator sein, selbst etwas Neues zu versuchen. Das macht nicht nur Spaß, sondern schweißt auch zusammen.

Gemeinsam ein Beet bepflanzen

 

Frische Luft tut Kindern gut - und nicht nur ihnen. Immer nur spazieren gehen ist auf Dauer aber langweilig, es muss mehr Action her. Wie wäre es damit, in der warmen Jahreszeit gemeinsam ein Beet, ein Hochbeet oder auch nur einen Balkonkasten zu bepflanzen? Die Kinder lernen etwas fürs Leben und das macht auch den meisten Erwachsenen Spaß.

 

Die eigene Region entdecken

Wer alleinerziehend ist, muss meistens aufs Geld achten und kann sich keine teuren Freizeitparks oder ständige Kinobesuche zur Bespaßung der Kleinen leisten. Kein Problem, denn die eigene Heimat hat oft so viel zu bieten, was man noch gar nicht kennt. Gibt es in der Nähe Schlösser, Burgen, schöne Wanderrouten oder besondere Orte in der Natur? Auf geht's! Das freut und interessiert die Kinder, und auch die Erwachsenen kommen so an die frische Luft. Solche Entdeckungsreisen kann ein Eltern-Kind-Gespann gut zu zweit erleben, oder es entsteht eine größere Gruppe aus anderen Eltern, die mit ihren Kindern alleine sind.

 

Ein Betreuungs-Netzwerk gründen

Solo-Eltern wissen, wie wichtig Zeit für sich alleine ist. Gerade jetzt, wenn die Kleinen dauernd zu Hause sind, gibt es das nicht mehr. Dabei gibt es so viele Single-Eltern, die sich das ebenfalls wünschen. Wie wäre es damit, ein Betreuungs-Netzwerk aufzubauen? Mal lädt einer die Kinder zu sich ein und unternimmt etwas mit ihnen, dann der nächste. Die Kinder sind gut unterhalten und haben soziale Kontakte, die Eltern endlich wieder einmal Zeit für sich.

Wie hat dir der Artikel gefallen?
( ) ( ) ( ) ( ) ( )