Zweisamkeit: Nähe und Distanz im Gleichgewicht

Zweisamkeit: Nähe und Distanz im Gleichgewicht

Die meisten Menschen sehnen sich nach Liebe und Zweisamkeit. Verliebtsein ist ein wunderschönes Gefühl. Frisch Verliebte suchen intensive Nähe und wollen möglichst viel Zeit mit ihrem Partner verbringen. Diese Nähe ist wichtig, damit die Liebe sich überhaupt entwickeln kann. In einer längeren Partnerschaft kommt jedoch früher oder später das Thema "Nähe und Distanz" ins Spiel, denn hier die richtige Mischung zu finden, ist eine der größten Herausforderungen in einer Beziehung.

Zweisamkeit als Basis

Eines der wichtigsten Fundamente innerhalb einer Beziehung ist Zweisamkeit: ungeteilte Aufmerksamkeit für den Partner, Zeit, die nur für die Liebe reserviert ist. In dieser Zeit sollten andere Dinge wie Telefonate, das Lesen von E-Mails und Zeitungen sowie Fernsehen keine Rolle spielen. Ungestörte Zweisamkeit zu genießen, ist eine der schönsten Erfahrungen in der Liebe. Dem Partner wird so zum Ausdruck gebracht, wie wertvoll er und die gemeinsame Zeit ist. Wenn sich zwei Liebende ausreichend Zeit für Zweisamkeit nehmen, entsteht immer wieder ein Gefühl der Verbundenheit, das im hektischen Alltag sonst leicht verloren gehen kann.

Führe vertraute Gespräche, suche den Augenkontakt und lasse dich auf deinen Partner ein. Diese Aufmerksamkeit ist als Kraftquelle für den Alltag von großer Bedeutung. Zeige deinem Partner, wie wichtig er dir in genau diesem Augenblick ist.

Zur Zweisamkeit gehören aber auch gemeinsame Unternehmungen oder das Ausleben gemeinsamer Interessen als Paar. Angenehm zusammen verbrachte Zeit schafft ein Gefühl von Zusammengehörigkeit und einen Schatz von Erinnerungen, der hilft, auch Krisenzeiten in der Beziehung zu überstehen. Zweisamkeit bedeutet ein Denken im "Wir", bedeutet aber auch manchmal ein "Verzicht aus Liebe" - eine große Herausforderung in Zeiten, in denen nur noch das Ich zu zählen scheint.

Wieviel Distanz tut der Zweisamkeit gut?

Distanz bedeutet Abstand, getrennt sein, wenn auch nur vorübergehend, Zeit für das Ausleben individueller Interessen. Vielen Menschen ist die Vorstellung von Distanz in einer Partnerschaft unbehaglich, tragen wir doch alle in uns das Bedürfnis nach der allumfassenden Liebe, in der man alles miteinander teilen kann. Aber genau diese kann dafür sorgen, dass eine Unzufriedenheit entsteht, weil der Liebe die Luft zum Atmen fehlt. Es gibt Menschen, für die es eine Erfüllung ist, den größten Teil des Tages gemeinsam mit dem Partner zu verbringen und die wenig Zeit für sich allein benötigen. Bei Anderen löst ein derartig hohes Maß an Zweisamkeit in der Partnerschaft jedoch Ängste und Unbehagen aus und den Wunsch nach mehr Distanz, die für das Ausleben eigener Interessen und Freiräume benötigt wird. Können diese Interessen nicht ausgelebt werden, kann ein Partner oder auch beide das Gefühl haben, dass Zweisamkeit bedeutet, sich für den Anderen opfern zu müssen. Das daraus resultierende Unbehagen wirkt sich negativ auf die Beziehung aus und vermittelt das Gefühl, als Individuum nicht mehr zu existieren, sondern nur noch als Paar. Der Konflikt zwischen Nähe und Distanz ist einer der Grundkonflikte, mit denen Liebende in einer Partnerschaft konfrontiert werden. Gelingt es, diese unterschiedlichen Bedürfnisse in Waage zu bringen, kann das eine erfüllende und bereichernde Erfahrung in der Liebe sein. Die Ausgeglichenheit zwischen Nähe und Distanz ist ganz sicher ein Geheimnis einer gelingenden Partnerschaft.

Paare, die sich durch allzu viel Nähe erdrückt fühlen und schon an das Scheitern ihrer Beziehung glauben, machen oft die paradoxe Erfahrung, dass Zeiten unfreiwilliger Trennung ihrer Liebe gut tut und Alltagsprobleme plötzlich an Bedeutung verlieren. Einige sehen räumliche Distanz zwischen Liebenden sogar generell als liebesfördernd - einer der Gründe, warum eine Fernbeziehung überhaupt funktionieren kann.

Zweisamkeit bedeutet Nähe und Distanz im Gleichgewicht

Das Geheimnis einer erfüllenden Beziehung ist demnach eine gelungene Mischung zwischen Nähe und Distanz. Wie kann diese Ausgewogenheit zwischen zwei so konträren Bedürfnissen gelingen? In Buchhandlungen gibt es unzählige Ratgeber, die sich mit dem Problem Nähe-Distanz auseinandersetzen - offensichtlich aber auch keine befriedigenden Antworten liefern.

Jedes Paar muss für sich individuell das richtige Maß an Nähe und Distanz herausfinden und schauen, wieviel Zweisamkeit es benötigt. Was als gut, richtig und ausreichend empfunden wird, ist individuell sehr verschieden. Es gibt Paare, die fast jede Minute des Tages miteinander teilen wollen und gerade das als Quell ihres Glückes ansehen. Andere Parre hingegen sehen es als ausgesprochen bereichernd und förderlich für Liebe und Erotik an, keinen gemeinsamen Alltag zu haben, da dieser für sie der Liebeskiller Nr. 1 ist. Menschen mit einem intensiven Bedürfnis nach Nähe werden sich kaum wohl fühlen mit einem Partner, der sehr viel Freiraum benötigt. Und ein Partner, der sehr viel Wert auf Eigenleben legt, wird schnell einer Beziehung überdrüssig, in der am liebsten alle Zeit der Welt mit ihm geteilt werden möchte. Hier spielen auch die Liebeserfahrungen in der Vergangenheit eine Rolle.

Für das Gelingen dieser ausgewogenen Mischung aus Nähe und Distanz ist es wichtig, dass die Bedürfnisse der beiden Partner zusammen passen. Erst wenn beide das Gefühl haben, dass ihre Bedürfnisse erfüllt werden, entsteht Zweisamkeit und das Gefühl einer tiefen Liebe kann wachsen. Deshalb ist es bereits bei der Partnersuche wichtig, darauf zu achten, dass alle Beteiligten ähnliche Vorstellungen von einer Beziehung haben und diese wichtigen Bereiche miteinander teilen können. Zweisamkeit hat keine zeitliche Komponente, sondern sagt viel mehr etwas über die Qualität der verbrachten Zeit in einer Partnerschaft aus. Vielleicht drückt das folgende Zitat etwas aus, worauf es in einer gelingenden Beziehung ankommt:

"Tanzen ist die Kunst eines Paares, sich auf kleinstem Raum so frei wie möglich zu bewegen, ohne sich und anderen dabei auf die Füße zu treten! (Unbekannt)"

Bildquelle: © drubig-photo / fotolia.com

Das könnte dich auch interessieren:

Wie hat dir der Artikel gefallen?
(*) (*) (*) (*) (*) /5 ( 10 Bewertungen