Dinge von denen Frauen sich wünschen, dass Männer sie wüssten

Dinge von denen Frauen sich wünschen, dass Männer sie wüssten

Frauen haben eine Menge Wünsche und Bedürfnisse, die Männern eigentlich vollkommen klar sein sollten. Da es allerdings mit Sicherheit den ein oder anderen Mann gibt, dem diese Wünsche und Bedürfnisse nicht ganz so bewusst sind, haben wir exklusiv für die Männer mit Nachhilfepotential eine Liste mit den Dingen zusammengestellt, von denen Frauen sich Wünschen, dass Männer sie wüssten.

Also, liebe Männer:

1. Ihr müsst nicht jeden Tag, oder gar mehrmals täglich anrufen

Auch wenn zu Beginn einer Beziehung im Zustand völliger Verliebtheit der Wunsch nach stetem Kontakt groß ist und die Zeit ohne die Geliebte einem ewig lang vorkommt, ist es doch schön, trotzdem immer noch ein ordentliches Maß an Freiheit zu gewähren. Wo kommen wir denn da hin, wenn jeglicher Zauber durch dieses Übermaß an Kontaktfreudigkeit entfällt? Statt auf dem Telefon zu sitzen und zu denken, wir Frauen würden nur darauf warten, endlich wieder von euch zu hören, macht euch lieber einen bunten Abend unter Jungs! Aber Achtung: Verschiebt für den Männerabend keinesfalls unsere Verabredung ...

2. Es sind die kleinen Dinge, die am meisten Zählen

Ihre Lieblings-Schokolade, zu wissen, wie sie ihren Kaffee mag, oder Kleinigkeiten erledigen, die sie in einem Nebensatz erwähnt hat, obwohl damit gar kein Auftrag verbunden war. Liebe Männer, das nennen wir rücksichtsvoll und aufmerksam und zählt für Frauen eine ganze Menge.

3. Arroganz und Prahlerei zieht nicht

Wer auch immer den Spruch "Nice guys finish last" geprägt hat: Er liegt falsch! Es mag auf schwache Männer zutreffen, aber wer denkt, Frauen lassen sich durch Angeberei und arrogantes Auftreten beeindrucken, wird verlieren. Es sind die netten Jungs, die Interesse an uns zeigen und uns jederzeit ein Lächeln auf die Lippen zaubern können, die bei uns Frauen landen können.

4. Kleine Lügen sind ok (in Maßen)

In jeder Beziehung gibt es Momente, in denen die Wahrheit und nichts anderes gefordert ist. Fragen wie "Ist sie hübscher als ich?", "Hab ich letzte Nacht geschnarcht?" oder "Ich bin doch besser angezogen als die da, oder?" gehören definitiv nicht zu diesen Momenten. Zögert bei diesen oder ähnlichen Fragen nicht, denkt nicht darüber nach und vermeidet unter allen Umständen Antworten wie: "Nicht besser, einfach... anders". Ausnahmen: Ihr seid auf der Suche nach Ärger...

5. Wir machen uns nichts aus Sixpacks

Frauen mögen keine kalorienzählenden Männer, die sich überwiegend von Protein Shakes ernähren und jedes überflüssige Gramm beim täglichen Besuch im Fitnessstudio aussschwitzen. Wir mögen echte Männer, mit echtem Körper und gesundem Appetit!

6. Der Wunsch nach etwas Freiraum heißt nicht, dass ihr sollt euch nicht melden sollt

Es ist doch nichts Neues für euch, liebe Männer, wir meinen nicht immer, was wir sagen! Wenn ihr mit eurer Freundin richtigen Ärger habt, dann respektiert ihren Wunsch nach etwas Zeit für sich. Auf keinen Fall solltet ihr ihr zur Wohnung der besten Freundin folgen und vor der Tür herum lungern. Aber eine kurze Nachricht am Abend darf schon sein. Hier genügen ein paar nette Worte. Wir mögen es, zu wissen, dass ihr an uns denkt, euch Sorgen macht.

7. Wir wünschen uns, dass ihr ein wenig eifersüchtig seid

Ein persönliches Beispiel: Als ich meinem Freund davon erzählte, dass mein männlicher WG-Mitbewohner mich zufällig halbnackt im Bad traf und er etwas länger als nötig den Blick schweifen ließ, reagierte er mit den Worten: "Der hat bestimmt schon mehr nackte Frauen als nur dich gesehen, stört mich nicht." Daraufhin hab ich ihn angeschrien, dass es ihn gefälligst zu stören habe. Es stellte sich heraus, dass es ihn sehr wohl störte, er spielte seine Eifersucht nur herunter, weil er nicht als Kontrollfreak dastehen wollte. Gut so, natürlich soll es nicht zur Obsession werden, aber eine kleine Prise Eifersucht ist durchaus gesund.

8. Vorspiel kommt niemals aus der Mode

Wie einfach das bei Sexszenen in Filmen immer aussieht: Der Typ zieht sich aus, liegt gleich darauf auf seiner Partnerin, die sich augenblicklich in höchster Ekstase befindet und dies auch lautstark zum Ausdruck bringt. Diese Darstellungen sind irreführend und führen speziell beim männlichen Zuschauer zu gefährlichen Schlussfolgerungen, dass Sex nämlich genau so abzulaufen hat und für alle Beteiligten schön ist. Aber du, lieber männlicher Leser, bist natürlich anders. Es gibt Dinge, die sind nicht hastig zu erledigen, ein perfektes Bier zu zapfen braucht schließlich auch seine Zeit und das weißt du.

9. Einmal im Monat dürfen wir zickig sein

Die weibliche Periode ist zum Kotzen. Punkt. Das ist kein Spaß. Es fühlt sich an wie ein lähmender dreitägiger Kater, der uns manchmal zum Weinen bringt und uns verrückte Dinge tun lässt. Mutter Natur hat manchmal schlechte Laune, wir dann eben auch. Akzeptiert es und lasst uns etwas Spielraum in dieser Zeit. Okay, ich weiß, was jetzt kommt: " Soooo schlimm kann es ja nicht sein." Wie würdet ihr es finden, wenn euch ein mit voller Wucht getretener Fussball im Allerheiligsten trifft, ihr euch vor Schmerzen am Boden windet und wir dies nur mit Augenrollen quittieren. Wir merken, ihr habt es verstanden.

10. Was wir eigentlich denken

Hier verlangen wir wirklich eine Menge. Aber so lange eure telepathischen Fähigkeiten noch nicht voll ausgebildet sind (also niemals), hört uns doch einfach nur ein klein wenig aufmerksamer zu und lest zwischen den Zeilen. Und da gibt es eine Menge zu lesen, versprochen ;-)

Bildquelle: © chesterF / fotolia.com

Das könnte dich auch interessieren:

Wie hat dir der Artikel gefallen?
(*) (*) (*) (*) ( ) /5 ( 17 Bewertungen