Diese Dinge werden deine Beziehung zerstören

Diese Dinge werden deine Beziehung zerstören

Du denkst, das Schlimmste sei die Trennung selbst? Es gibt einige Dinge, die viel mehr verletzen als verlassen zu werden. Und damit meinen wir nicht Fremdgehen oder notorisches Lügen. Denn kleine seelische Verletzungen können viel schlimmer sein, als alles andere. Sie zerstören nach und nach das Vertrauen und am Ende eure Beziehung...

Stell dir vor du liebst deinen Partner, bist glücklich in der Beziehung und weißt ihn absolut zu schätzen. Und trotzdem wirft er dir ständig vor, ob nun unterschwellig oder direkt, dass du Dinge tust, die die Beziehung gefährden. Kleine Eifersüchteleien können ja ganz nett sein und auch ein Beweis für die Zuneigung des Partners. Wenn sie aber Oberhand nehmen und zu gestresstem Vermeidungsverhalten des „Kontrollierten“ führen, belasten sie die Beziehung und machen dem anderen Partner immer ein schlechtes Gewissen.
Du kontrollierst das Handy deines Partners? Nur mal eben gucken, obwohl du ja eigentlich sicher bist, dass alles in Ordnung ist? Dann wäre das ja nicht notwendig. Hast du ein schlechtes Gefühl, dann sprich es offen an. Wahrscheinlich lässt sich das Ganze leicht klären. Gibt es ein generelles Vertrauensproblem in eurer Beziehung, solltet ihr daran arbeiten und die Ursachen finden.

„Könnt ihr euch nicht treffen, wenn ich mit den Mädels unterwegs bin?“

Dem Anderen vorzuschreiben, was er wann tun soll, ist nicht gerade die feine Art. Und es stellt ein Machtgefälle in der Beziehung her. Der Partner muss nicht zur ständigen Verfügung stehen, wenn man gerade nichts anderes zu tun hat. Und ihm dann ein schlechtes Gewissen einzureden, ist der falsche Weg ihn dazu zu bringen, Zeit mit einem zu verbringen. Es ist schön, wenn man seine Termine so koordinieren kann, dass so viel gemeinsame Zeit wie möglich dabei herauskommt. Wenn alles stimmt, tun das beide Partner auch mit Sicherheit gerne. Auf der gleichen Schiene läuft auch das Androhen des Beziehungsendes, um ein unerwünschtes Verhalten zu sanktionieren. Der Partner ist doch kein kleines Kind! Seinem Partner ernsthaft mit so etwas zu drohen, lässt das eigene Unvermögen durchscheinen, angemessen mit der Situation umzugehen. Und eines Tages wird der Partner dann genug haben, den Spieß umdrehen und der Trennung zustimmen.

Auch das Herabsetzen des Partners à la „du findest doch eh nichts Besseres als mich“ ist absolut nicht in Ordnung. Ihn vor anderen Leuten vorzuführen geht sogar noch einen Schritt weiter. Wer andere klein machen muss, um sich selbst zu erhöhen, verdient den Partner nicht. Auch dieses Verhalten lässt im Endeffekt nur auf die eigene Unsicherheit rückschließen. Oder eben auf eine narzisstische Persönlichkeitsstörung. Beides nicht gerade gute Aussichten, oder?
Wer besonders nachtragend ist und nicht mit der Vergangenheit abschließen kann, wird in der Beziehung nicht vorankommen. Dem Partner in Konfliktsituationen wieder und wieder die Fehler der Vergangenheit auftischt und ihn immer wieder mit seinen „Vergehen“ konfrontiert, zeigt, dass er diese Dinge nicht verarbeitet hat oder einfach keine besseren Argumente vorzuweisen hat.
Und zuletzt eine der schlimmsten Dinge, die man seinem Partner antun kann: die Beziehung weiterführen, obwohl sie am Ende ist. Wer dem Partner verheimlicht, dass die Beziehung für ihn eigentlich gelaufen ist, weil es zu unbequem wäre, sich zu trennen, demonstriert damit seine Respektlosigkeit und Gleichgültigkeit gegenüber der Beziehung und dem Partner.

Wie hat dir der Artikel gefallen?
(*) (*) (*) (*) ( ) /5 ( 1 Bewertungen